Inhalt

 
 
Meinungen
und Rezensionen
 
Bisher vorhandene Themenbereiche:
Das Mittelalter war ganz anders
Sie kommen von anderen Welten 
Der Tod ist nicht geplant 
 
 
Meinungen und Rezensionen zum Themenkomplex
Das Mittelalter war ganz anders
 
Rezensionen und Lesermeinungen zu meinem Buch "Das Mittelalter war ganz anders" (s. Mittelalter) sowie zu von mir veröffentlichten Artikeln zu diesem Themenkomplex.
 

 
Zur aktuellen Neuauflage des Buches von Axel Ertelt:  Das Mittelalter war ganz anders.

Herzlichen Glückwunsch zu dem Buch. Habe es fast in einem Zug durchgelesen, so spannend war es. Super recherchiert.

Francis Brown, Oberhausen, 12.12.2012


 
Zur aktuellen Neuauflage des Buches von Axel Ertelt:  Das Mittelalter war ganz anders -Beeinflussten außerirdische Mächte Albertus Magnus und andere Zeitgenossen aus dem Mittelalter?, Ancient Mail Verlag, Groß-Gerau 2010, ISBN: 978-3-935910-73-6, Preis: 19,50 €, 253 Seiten, Pb, 23 sw-Abb.
 
Axel Ertelt legt mit diesem Werk eine vollständig überarbeitete aktualisierte und ergänzte Fassung seines 1999 erschienenen Buches gleichen Namens vor. Das Buch besticht von der ersten bis zur letzten Seite. Der Untertitel weist bereits darauf hin, dass der Autor hier keine obskure Theorie an den Mann bringen will, sondern, dass es Fragen stellt – Fragen die berechtigt sind, wie der Autor beweist.
 
Albertus Magnus ist eine zweifellos faszinierende Gestalt im Mittelalter. Ertelt stellt fest, dass er die Baupläne für den Kölner Dom lieferte und nicht nur das: Verschiedene Gerüchte und Legenden besagen, das er sie aus übernatürlichen Quellen erhielt – etwa von Außerirdischen? mutmaßt Ertelt. Mit dem Kölner Dom tauchte der gotische Baustil ganz plötzlich auf.
 
Im Zusammenhang mit dem Kölner Dom, in dem die angeblichen Gebeine der „Heiligen Drei Könige“ aufgebahrt sind, stellt Ertelt richtig, dass diese nach der biblischen Überlieferung weder „heilig“, noch „Könige“ und auch nicht notwendiger Weise „drei“ waren. Vielmehr waren sie Weise oder Magier, die drei Sorten von Geschenken für den neugeborenen Jesus mit sich führten. Wie es im Laufe der Zeit zu dieser völlig anderen Darstellung kam, wie  aus Magier Könige wurden, wie einer von ihnen plötzlich eine andere Hautfarbe bekam, obwohl sie zusammen aus der gleichen Richtung kamen und wie diese Weisen plötzlich zu Namen kamen, wird von Ertelt detailliert beschrieben.
 
Personen im Mittelalter scheinen auch etwas über fortgeschrittene Technik gewusst zu haben. In diesem Zusammenhang wird neben Albertus Magnus, dessen „magischer Seite“ er ein ganzes Kapitel widmet, ausführlich auf Leonardo da Vinci eingegangen, der wahrlich mehr als ein Maler war. Offensichtlich zeichnete er sogar Raketen, wie eine Abbildung in Ertelts Buch beweist. Auch der im 13. Jahrhundert lebende Robert Bacon wusste offensichtlich über Sprengstoff Bescheid und sprach von Maschinen, die von Wagen angetrieben wurden, die keine Pferde benötigten. Solche Maschinen seien im Altertum und sicherlich auch in seiner Zeit gebaut worden, meint Bacon. Ja, er spricht sogar von Flugmaschinen. Die habe er jedoch – offenbar im Gegensatz zu den anderen Maschinen – noch nicht gesehen.
 
Interessant sind auch Ertelts Ausführungen zu den Golems, künstlichen Menschen, und sein Vergleich zwischen diesen und Klonkindern.
 
Ein Überblick über UFO-Sichtungen im Mittelalter rundet den Band ab.
 
Unabhängig davon, wie man nun über das Thema UFOs im Sinne von Fluggeräten außerirdischer Besucher denkt und unabhängig von der Frage, ob das o. g. Wissen tatsächlich aus einer solchen Quelle stammt, der Grundaussage des Buches wird der offene Leser zustimmen: Das Mittelalter war ganz anders!
 
Roland M. Horn, Kleinblittersdorf (http://www.roland-m-horn.de/rmh6b.php)
 

 
Zur aktuellen Neuauflage des Buches: Axel Ertelt: Das Mittelalter war ganz anders - Beeinflussten außerirdische Mächte Albertus Magnus und andere Zeitgenossen aus dem Mittelalter?, Ancient Mail Verlag, Groß-Gerau 2010, ISBN: 978-3-935910-73-6, Preis: 19,50 €, 253 Seiten, Pb, 23 sw-Abb.
 
Beeinflussten außerirdische Mächte Albertus Magnus?

»In diesem faszinierenden Werk steht der als Heiliger verehrte Dominikanermönch Albertus Magnus im Mittelpunkt. Und es geht um die bislang wenig diskutierte Frage, ob im 13. Jahrhundert Kontakte mit Wesen von den Sternen stattfanden. […] Ertelt versteht es großartig, dieser Problematik durch die lesenswerte Vorstellung beeindruckender Indizien auf den Grund zu gehen. Mit Erfolg! Eine Lektüre, die es in sich hat! Wussten Sie zum Beispiel, wem die Stadt Köln ihren Dom wirklich verdankt?« Sagenhafte Zeiten
 
Kopp Verlag, www.kopp-verlag.de [18.04.2011])
 

 
Zum Artikel: Der Golem (3): Mensch = Golem? – Parallelen im Tod, Buchthema "Der Traum vom künstlichen Menschen" (Kapitel 4)
 
Hut ab, Herr Mais (mein Nickname auf der OZ24), Sie haben sehr geschickte Schriftstellerfinger und verstehen es Leser zu bannen!
 
trung, OnlineZeitung24, 28.02.2009
zum Themenbereich "Golem"
 

 
Zum Artikel: Der Golem (2): Ist der Mensch ein Golem?, Buchthema "Der Traum vom künstlichen Menschen" (Kapitel 4)
 
Gut geschrieben!

Ich vermute sogar, das in der Bibel ältere Texte verwendet wurden. Schon vor dem biblischen Gott gibt es Hinweise aus den altgriechischen Göttersagen, so als ein Beispiel den Prometheus-Mythos "Prometheus wollte die Menschen aus der Erde erwecken. Also ging er auf die Erde und formte sie aus Ton."
 
sub-terra, OnlineZeitung24, 19.05.2010
zum Themenbereich "Golem"
 

 
Zum Artikel: Der Golem (2): Ist der Mensch ein Golem?, Buchthema "Der Traum vom künstlichen Menschen" (Kapitel 4)
 
Eine interessante und historisch sehr qualifiziert aufgebaute Reportage. Ich bin auf die weiteren Teile gespannt.
 
Was die Atombombe und das Wissen um die Nukleartechnik in Sekunden anrichten kann, scheint mit Hilfe des Wissens um die Gentechnik, dem genetischen Code des Lebens über Generationen hinweg sich zu einem Existenz bedrohenden Eingriff in das Leben an sich darzustellen.
 
Bleibt dann aber immer noch die alte Frage nach der Seele. Gibt es sie? Gibt es sie genetisch? Was ist die Seele überhaupt? Und, und, und...
 
Harry Gambler, OnlineZeitung24, 22.02.2009
zum Themenbereich: "Golem"
  

 
Zum Artikel: Der Golem (1): Gibt es künstliche Menschen aus Lehm? Buchthema: "Der Traum vom künstlichen Menschen" (Kapitel 4)
 
Solche guten Beiträge sind nach meinem Geschmack. Vielleicht gab es ja solch einen Golem mal wirklich.
 
trung, OnlineZeitung24, 28.02.2009
zum Themenbereich: "Golem"
  

 
Zum Artikel: Sensationelle Enthüllungen: Die Geschichte der Gen- und Klontechnik (IV - Das Ende?), Buchthema: "Der Traum vom künstlichen Menschen" (Kapitel 4)
 
Die Genesis der Bibel erzählt ja von den Göttern gezeugte Halbgötter und deren Lebensjahre von 985 Jahre abwärts sich entwickelnd, bis das heutige Alter erreicht ist. Und die Überlieferungen sprechen von "Kindern Gottes" Und alle Überlieferungen sprechen in fast identischer Kernaussage davon. Wir sind Züchtungen der Götter. Nun hat die Forschung das Altersgen und das Längerlebengen ja entdeckt. Und irgendwann wird sie diese Dinge im Griffe haben, so dass biophysikalisch es irgendwann einmal zwei Menschenarten bzw. Menschheit geben wird, was ja technisch auch Sinn macht…
 
Wir werden irgendwann zu den Sternen aufbrechen. Und das wohl in nicht allzu ferner Zukunft. Und das bedingt eine zweigeteilte Menschheit. Die Planentengebundenen auf Terra I, gewissermaßen als Zuarbeiter und Nachschubpotential für die Sternenfahrer sowie als Kolonisten von… Und irgendwann werden diese Sternenfahrer … ein solch langes Leben benötigen, da Sie eben auch irgendwann zu Göttern werden und vielleicht Terra II, wie bei uns vor ca. 14.000 und 5.000 Jahren besuchen und sich Hilfe züchten. Hilfe für die Begründung einer neuen Heimat… Und irgendwann vielleicht wieder weiterwandern oder die Erde erneut suchen. Und die zurückgebliebenen Züchtungen haben längst Kinder mit den Göttern gezeugt und die ersten lebten 985 Jahre abwärts sich entwickelnd, bis zur Normalität der vorgefundenen Genstrukturen der einheimischen Lebensformen, denen man den Geist der Götter eingehaucht hat…
 
Dort geht die Entwicklung hin, vorausgesetzt, die Menschheit rottet sich nicht vorher selbst aus.
 
Rainer Karow, OnlineZeitung24, 09.02.2009
zum Themenbereich: "Retortenbabys und Klonkinder"
 

 
Zur 1. Version des Buches: Axel Ertelt: Das Mittelalter war ganz anders - Beeinflussten außerirdische Mächte Albertus Magnus und andere Zeitgenossen aus dem Mittelalter? CTT-Verlag, Suhl/Thüringen 1999, ISBN: 3-933817-06-4, Preis: 32,-- DM, 256 Seiten, Pb, 25 sw-Abb.
 
Zahlreiche Sagen ranken sich um Albertus Magnus. Wenn sich eine derart große Anzahl von Erzählungen um eine Person bilden, dann muss diese jemand ganz außergewöhnliches gewesen sein. Der Dominikaner-Mönch Albertus Magnus wurde Dr. Universalis genannt und galt als einer der größten Forscher des Mittelalters. Dieser Mann soll einen Roboter und eine "sprechende Bildsäule" besessen haben. Aus zeitgenössischem Material geht hervor, dass ihm die Baupläne des Kölner Doms von "Engeln" oder der "Mutter Gottes" zugespielt worden waren. Dies alles sind für Ertelt Grund zu der Annahme, dass Albertus Magnus von außerirdischen Mächten beeinflusst wurde. Und Magnus soll nicht der einzige gewesen sein. Auch Persönlichkeiten wie Leonardo da Vinci, Conrad Haas von Hermannstadt und Roger Bacon sollen außerirdische Lehrmeister gehabt haben.
 
Das Wissen, das diese Koryphäen besaßen, war in der Tat mehr als beachtlich, und auch wenn es andere Erklärungsmöglichkeiten dafür geben könnte, ist Ertelts These durchaus diskussionswürdig.
 
Die im Titel festgemachte Behauptung "Das Mittelalter war ganz anders" kann freilich durch das vorliegende Buch nicht erwiesen werden. In diesem Punkt ist die Argumentation an manchen Stellen zu einfach oder schlicht falsch. Als Beispiel für eine solche Geschichtsverfälschung führt der Autor an, die Geburt Jesu sei um einige Jahre zurückverlegt worden, um sie mit einer seltenen Planetenkonstellation im Jahr 7 v. Chr. in Verbindung bringen zu können. Tatsächlich zog man diesen Schluss allerdings aus der Tatsache, dass Herodes der Große im Jahr "1" bereits einige Jahre tot war.
 
Auf der anderen Seite muss jedoch erwähnt werden, dass die Analyse der Geschichte rund um die sog. Heiligen drei Könige, die sich an diesen Lapsus anschließt, ausgesprochen gründlich und gut ist und tatsächlich eine gewisse Beeinflussung durch spätere Kirchenleute nachweist. Als der Rezensent aufgrund von Ertelts Behauptung, nirgends sei von drei Weisen aus dem Morgenland die Rede, die entsprechende Stelle in der Bibel nachschlug, stellte er fest, dass Ertelt recht hatte, obwohl der Rezensent, der eine recht gute Bibelkenntnis besitzt, fest davon überzeugt war, in der Bibel stände tatsächlich, dass es drei Personen waren. Hier war er tatsächlich auf eine jahrhundertealte Manipulation hereingefallen, die Ertelt in seinem Buch klarstellt.
 
Das Buch enthält eine chronologische Aufstellung der UFO-Sichtungen im Mittelalter.
 
Insgesamt kann der Rezensent es empfehlen.
 
Roland M. Horn, Kleinblittersdorf (http://www.roland-m-horn.de/rmh6.php)
 

 
Zur 1. Version des Buches:Axel Ertelt: Das Mittelalter war ganz anders - Beeinflussten außerirdische Mächte Albertus Magnus und andere Zeitgenossen aus dem Mittelalter? CTT-Verlag, Suhl/Thüringen 1999, ISBN: 3-933817-06-4, Preis: 32,-- DM, 256 Seiten, Pb, 25 sw-Abb.
 
Zusätzliche Angaben auf Ciao.de: Informationsgehalt: sehr informativ, Aufmachung: schön, Illustration/Fotos: einige Illustrationen, Niveau: anspruchsvoll ⇔ Dieser (nachfolgender) Erfahrungsbericht wurde von 27 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet.
 
Gab es nur das „finstere Mittelalter“? Wenn man so geniale Namen wie Roger Bacon oder Albertus Magnus hört, möchte man zweifeln. Besonders Albertus Magnus, der nicht nur Angehöriger des Dominikaner-Ordens und Bischof war, sondern auch als "Doctor universalis" als einer der größten Forscher des Mittelalters gilt. Die Kirche preist ihn sogar als den größten Scholastiker seiner Zeit. Dieses Jahr jährt sich sein 720ster Todestag - ein Grund, mehr über sein Leben und seine Forschungen zu erfahren. So soll seine größte Erfindung eine "sprechende Bildsäule" gewesen sein, ein hoch kompliziertes mechanisches Instrument, das sogar mit einer Art Batterie (?) betrieben worden sein soll. Dies klingt alles phantastisch. Der Autor Axel Ertelt spannt einen weiten Bogen, der von den Erfindungen der Ägypter bis nach Heron von Alexandria, dem genialen griechischen Erfinder, bis hin zu Albertus Magnus und vielen weiteren Gestalten des Mittelalters. Axel Ertelt gelang es, ein sehr spannendes Buch zu schreiben, mit vielen, wenig bekannten Hintergründen und umfangreichen Quellennachweisen sowie ausgestattet mit S/W Bildern. Wer sich für diese Zeit und Albertus Magnus interessiert, dem empfehle ich dieses Buch gerne.
 
privily, www.ciao.de/, 16.11.2000
 
1. Kommentar zur vorstehenden Rezension:  Ich habe das Buch gelesen! Die Informationen und Hintergründe über Albertus Magnus, das Mittelalter und insbesondere über die erstaunlichen technischen Entwicklungen vor und im Mittelalter lassen einen aufhorchen. Axel Ertelt hat ein sehr spannendes und hintergründiges Buch geschrieben.
 
derochse, www.ciao.de/, 05.01.2001
 
2. Kommentar zur vorstehenden Rezension: Ich habe es gelesen, und es ist unglaublich, was der Autor alles herausgefunden hat. Auch unglaublich ist die Tatsache, was man in der Antike schon wusste; was in keinem Geschichtsbuch drinsteht.
 
 zahlmeister, www.ciao.de/, 23.01.2001
 

 
Zur 1. Version des Buches:Axel Ertelt: Das Mittelalter war ganz anders - Beeinflussten außerirdische Mächte Albertus Magnus und andere Zeitgenossen aus dem Mittelalter? CTT-Verlag, Suhl/Thüringen 1999, ISBN: 3-933817-06-4, Preis: 32,-- DM, 256 Seiten, Pb, 25 sw-Abb. 
 
Vielen Dank für das Buch. Meine Frau hat es sofort verschlungen und war ganz begeistert. Sie nahm es mit und ein Pastor in dem Altenpflegeheim, wo sie arbeitet, sah es und fand es auch ganz toll! Jetzt lese ich es gerade. Das Buch ist wirklich gut geworden.
 
Gerhard B., H., 22.07.1999

 
Zur aktuellen Version des Buches: Axel Ertelt: Das Mittelalter war ganz anders - Beeinflussten außerirdische Mächte Albertus Magnus und andere Zeitgenossen aus dem Mittelalter? Ancient Mail Verlag, Groß-Gerau 2010, ISBN: 978-3-935910-73-6, Preis: 19,50 EUR, 253 Seiten, Pb, mit sw-Abb. 
 
Dieses Buch ist unbedingt ein MUSS... Bin schon sehr gespannt.
 
Walter-Jörg Langbein, Lüdge, am 28.09.2010 im ForumAlien.de
 

 
Meinungen und Rezensionen zum Themenkomplex
Sie kommen von anderen Welten
 
Rezensionen und Lesermeinungen zum Buch "Sie kommen von anderen Welten" (s. Titelbild-Galerie), verfasst von Herbert Mohren und Axel Ertelt, Luxemburg 1982.
 

 
Aus einer Ebay-Produktbeschreibung:
 
Ein tolles Buch über UFOs in Deutschland. Die Autoren Herbert Mohren und Axel Ertelt haben ein tolles Buch geschrieben. Auf den Spuren kosmischer Besucher. Viele Bilder und Zeichnungen sind in diesem besonderen Buch enthalten. Nicht mehr im Handel zu bekommen. Das Buch umfasst 337 spannende Seiten. Also, immer den Kopf hochhalten, es könnte ein UFO kommen...
 
C. aus K., 22.03.2005
 

 
Meinungen und Rezensionen zum Themenkomplex
Der Tod ist nicht geplant
 
Rezensionen und Lesermeinungen zu meinem Ratgeber „Der Tod ist nicht geplant" (s. Titelbild-Galerie) sowie zu von mir veröffentlichten Artikeln zu diesem Themenkomplex.
 

 
Der Bestattungsratgeber „Der Tod ist nicht geplant" erschien erstmals als gedruckte Broschüre im Juli 2000 und wurde über das Bestattungsinstitut Bestattungen Ertelt in Halver verteilt. Hierauf bezieht sich die folgende Meinung:
 
Zum Tod gehört immer die Bestattung, aber auch relativ große finanzielle Aufwendungen, die meistens die nächsten Angehörigen in relativ kurzer Zeit aufbringen müssen. Nicht selten, hat die oder der Verstorbene keine Lebensversicherung abgeschlossen, da vielleicht zu teuer oder aus anderen Gründen. Nur wenige kennen die Alternative, speziell für Bestattungen einen so genannten „Bestattungs-Vorsorgevertrag“ machen zu können, die jeder Bestatter normalerweise anbietet.
 
Deshalb will ich auf eine Schrift aufmerksam machen, die helfen kann, etwas mehr über das Thema Bestattung und insbesondere „Vorsorge“ aufzuklären, auch damit niemand unverhofft ohne Wissen dasteht; weil manche dieses Thema noch als ein Tabu betrachten.
 
Es gibt die Broschüre mit dem Titel „Der Tod ist nicht geplant“. Dort wird alles beschrieben, so u.a. alle Arten von Bestattungen, sei es die Erd-, See- oder Feuerbestattung. Weiterhin sehr aufschlussreiche Informationen über diverse Fragen, vor und nach der Bestattung, sei es der Weg zum Bestatter, diverse Bestimmungen, Friedhofsangelegenheiten usw.
 
Ein großes Kapitel ist dem Thema „Bestattungs-Vorsorgevertrag“ gewidmet. Denn oftmals wird vergessen, dass nicht alle daran denken, dass eine Bestattung viel Geld kosten kann, und oft nicht die geldlichen Mittel zur Verfügung stehen. Somit wäre solch ein Vorsorgevertrag sicher eine Alternative, da damit alle möglichen Kosten einer Bestattung abgesichert werden können.
 
Insgesamt eine sehr hilfreiche Broschüre, die ich zufällig in die Hände bekam, da mich diese Thematik, leider durch diverse traurige Todesfälle, mit denen ich konfrontiert wurde, ebenfalls beschäftigt. Durch diese Broschüre enthält man viele nützlich Aufklärungen, so dass man zukünftig nicht ganz so hilflos ist.
 
privily, www.ciao.de/, 01.03.2001
 

 
 
 

nPage.de-Seiten: Halo 3 | Nach Homepages von nPage SUCHEN !!!